DRK-Schwesternschaft Ostpreußen | Itzehoe
0 48 21 | 95 80 0

 

Mai 2016: BEG-Fachtagung – Weinfest – MitarbeiterInnen-Ausflug

Wollen Sie wissen, wie es war? 

 

Mai 2016: MitarbeiterInnen-Ausflug

Auch in diesem Jahr fand wieder ein Betriebsausflug der MitarbeiterInnen der DRK-Schwesternschaft Ostpreußen statt. Dem 100-jährigen Jubiläum entsprechend wurde den teilnehmenden MitarbeiterInnen des „Cläre-Schmidt-Senioren-Centrum“, des Mutterhauses und der „Schwesternschaft MOBIL“ etwas Besonderes geboten.

Am 07.05.16 trafen sich die angemeldeten MitarbeiterInnen um 07:00 Uhr morgens, um mit dem Reiseveranstalter Ubben-Reisen einen Tagesausflug auf die Insel Helgoland zu machen. Die 1. Stärkung des Tages erfolgte auf dem Fährschiff „Funny Girl“ bei ruhigem Seegang auf der Überfahrt nach Helgoland. Auch das Umbooten auf die Börteboote verlief ohne Schwierigkeiten. Für die Verpflegung auf der Insel hat die Küche des „Cläre-Schmidt-Senioren-Centrum“ belegte Bagel und Kaltgetränke zur Verfügung gestellt. Es wurde von den Organisatorinnen aber auch die Möglichkeit angeboten bei einem 3-Gänge-Menü und einem Kaltgetränk den Besuch der Insel frisch gestärkt zu starten.

Auf der Insel fanden sich schnell Kleingruppen, die auf eigene Faust die Insel erkundeten. Manche bummelten an der Promenade, bestiegen das Oberland von Helgoland und besichtigten die Sehenswürdigkeiten von Helgoland oder gingen Shoppen. Natürlich haben auch die Schnäppchenjäger zugeschlagen und so sind wir dann mit den letzten Börtebooten Richtung „Funny Girl“ von Helgoland gestartet und um ca. 19:45 Uhr wieder am [CSSC] angekommen.

Dank des perfekten Wetters und guter Laune aller teilnehmenden MitarbeiterInnen war es ein sehr gelungener Ausflug.

Die Organisatorinnen, Martina Beckmann, Sandra Deeke und Doris Looft, sagen im Auftrag aller Mitgereisten „Danke“ an die DRK-Schwesternschaft Ostpreußen, die uns diesen schönen Ausflug ermöglicht hat.

 

Hier sehen Sie einige Bilder.

 

Mai 2016: BEG-Fachtagung

„Pflege im Zeichen des Roten Kreuzes: Werte.Verbinden.Uns.“ – unter diesem Motto hat der Verband der Schwesternschaften vom DRK e.V. am 12. und 13. Mai – zum Tag der Pflegenden - Rotkreuzschwestern zur BEG-Fachtagung nach Berlin eingeladen. Mit 12 Mitgliedern unserer DRK-Schwesternschaft waren wir unter mehr als 550 Rotkreuzschwestern mit dabei, als es darum ging, die Berufsethischen Grundsätze auf zukunftsträchtige Beine zu stellen und diese für alle „erlebbar“ zu machen. Viele spannende Vorträge rund um die Berufsethischen Grundsätze, die Pflegekammer und die Generalisierung der Pflegeausbildung, sowie die erste „Lange Nacht der Pflege“ rundeten das Programm ab. 

Im Mittelpunkt der „Langen Nacht der Pflege“ stand der PflegeTalk, an dem mit Karl-Josef Laumann, Staatssekretär des Bundesministeriums für Gesundheit und Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung, dem Berliner Senator für Gesundheit und Soziales, Mario Czaja, und der Bayerischen Staatsministerin für Gesundheit und Pflege,  Melanie Huml, über die Themen „Pflegekammer“ und „Generalistik“ diskutiert wurde. Ebenfalls auf dem Podium vertreten waren Generaloberin Edith Dürr, Vizepräsidentin des Verbandes der Schwesternschaften vom DRK e.V. und Vorsitzende des Bayerischen Landespflegerates, Dr. Markus Mai, Präsident der ersten Landespflegekammer in Rheinland-Pfalz, Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerates und das ver.di-Vorstandsmitglied Sylvia Bühler sowie Bernd Meurer vom bpa.

Der internationale Aktionstag "Tag der Pflegenden" oder "International Nurses Day" findet seit 1967 am Geburtstag der britischen Krankenschwester und Pionierin der modernen Krankenpflege, Florence Nightingale (12. Mai 1820 - 13. August 1910) statt. Insbesondere der Einsatz von Florence Nightingale während des Krimkrieges verhalf ihr in Großbritannien zu großen Ehren - sie ging als "Lady with the lamp" in die Geschichte ein, weil sie die von ihr betreuten Kranken im Lazarett mit einer Petroleumlampe in der Hand besuchte. Der Internationale Tag der Pflege soll auf die Bedeutung der Pflegekräfte hinweisen, die sich rund um die Uhr - 365 Tage im Jahr, 7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag - für die Gesundheit und das Wohlbefinden ihrer Patienten und Bewohner einsetzen. Gerade in Zeiten wie diesen, in denen der demografische Wandel immer mehr zum Tragen kommt und vielerorts bereits ein Pflegefachkraftmangel herrscht, gewinnt Pflege als wichtige gesellschaftliche Aufgabe an Bedeutung. Dennoch kämpfen auch heute noch Pflegekräfte um die Anerkennung, die sie verdienen. Der Internationale Tag der Pflege ist den professionellen Pflegekräften gewidmet, die tagtäglich eine unverzichtbare und anspruchsvolle Arbeit leisten.

 

Als krönenden Abschluss erhielten Sigrid Hildebrandt und Angela Kosanke für die Entwicklung des „praktischen Helfers für unterwegs – immer so to go“ vom Verein der Freunde und Förderer der Werner-Schule vom DRK e.V. den Clementine-von-Wallmenich-Preis. Diese Auszeichnung ist benannt nach der Gründerin der Werner-Schule vom DRK. Geehrt wurde damit die innovative Leistung in der professionellen Pflege. Die beiden Preisträgerinnen sind Mitglieder unserer Schwesternschaft und Pflegedienstleitungen bei „Schwesternschaft MOBIL“. Dieses Handbuch entstand im Rahmen der „Entbürokratisierung der Pflege“ und stellt den „Immer so“ – Beweis dar. Beschrieben sind sowohl grundsätzliche Verhaltensweisen, pflegerische Maßnahmen inklusive der Prophylaxen, sowie hauswirtschaftliche Tätigkeiten. Der Dokumentationsaufwand wird reduziert, da nur noch die Abweichung von der standardisierten Routine dokumentiert werden muss. Die MitarbeiterInnen des ambulanten Pflegedienstes können stets sofort vor Ort in dieser Handreichung nachlesen, wie die „Immer so“- Routine definiert ist.

   

Diese und weitere interessante Informationen, sowie die Vorträge zum Download finden Sie unter:
http://beg-fachtagung.de/ 

Hier sehen Sie weitere Bilder.

 

 

Mai 2016: Weinfest

Aus der Wohnetage II, Europa, des „Cläre-Schmidt-Senioren-Centrum [CSSC]“ hatte sich ein Tisch fröhlicher Damen zum Weinfest auf dem Vorplatz eingefunden. „Die Sängerin von Duo Voices hat eine sehr schöne Stimme und singt unsere Lieder,“ so Henni Duus begeistert. Die beiden Musiker stimmten ihr Programm spontan nach Publikumswünschen ab. Nach der Eröffnungsrede von Bürgervorsteher Heinz Köhnke, der griechische Philosophen zitierte, spielte Duo Voices den Schlager „Griechischer Wein“. Später, als getanzt wurde, sangen sie auch aktuelle Lieder, zum Beispiel von Mark Forster oder Jan Delay. Aber nicht nur die Musik und bestes Wetter sorgten für gute Laune an diesem „Grauburgunder-Weinfest“, sondern hinzu kamen: Sehr leckerer Biowein, kühles Bier vom Hotel Mercure und pikante Leckereien aus unserer Küche. Oberin Angela Eggers freute sich, als Heinz Köhnke sich bei dem Team des [CSSC] und den HelferInnen bedankte: „Vielleicht wären einige von ihnen auch gern in die Innenstadt gegangen, aber glauben Sie mir, hier im Klosterforst ist die Stimmung eine ganz besondere.“

 

 

Hier sehen Sie einige Bilder.